Vom Hafen Vernazzas führt eine kleine Gasse mit Pizza- und Souvenirläden in den inneren Kern des Ortes. Von dieser Gasse führt eine weitere nach rechts ab, wobei das kleine Schild, welches in Richtung Corniglia weist, leicht übersehen werden kann. Der Weg schlängelt sich nun aus Vernazza heraus und hinauf auf die Berge. Erneut werden viele Höhenmeter auf Stufen zurück gelegt und man kommt schnell aus der Puste.

Auch dieses Mal führt der Weg durch Wälder, sowie grüne und dichte Büsche und Sträucher. Das Bergdorf Corniglia ist schnell zu sehen. Allerdings lässt man sich von dieser angeblichen Nähe leicht täuschen und unterschätzt die Höhenmeter und eingekerbten Buchten, die man entlang des Berges noch zurück legen muss.

An einer Stelle des Weges gibt es einen kleinen, steilen Abzweig, der hinunter zu einer Sandbucht führt. Möchte man sich nach einem erfrischenden Bad in der Bucht den Aufstieg zurück zum Wanderweg ersparen, so kann man auch durch einen Tunnel gehen. Dieser befindet sich oberhalb der Sandbucht und führt durch einen Berg, bis er am Ende genauunterhalb von Corniglia endet. Aber Achtung: dieser Tunnel ist komplett unbeleuchtet und die Durchquerung dauert 10-15 Minuten! Wer also keine Taschenlampe dabei und schwache Nerven hat, sollte sich den Weg durch diese Dunkelkammer ersparen!

Corniglia selbst ist ein kleines Bergdorf und der Hauptkern liegt in einem kleinen Piazza und einer schmalen und urigen Gasse. Der Bahnhof liegt unterhalb des Ortes und ist über eine lange Steintreppe zu erreichen.

Details zur Wanderung

  • Dauer: 1,5 Stunden
  • Schwierigkeitsstufe: mittel
  • Länge: 4 km
  • Schuhwerk: festes Schuhwerk ist unbedingt erforderlich!